Schweizer gesetze

schweizer gesetze

WICHTIGE GESETZE DER SCHWEIZ. Das Zivilgesetzbuch. Das Zivilgesetzbuch (ZGB) regelt die privaten Beziehungen. Es regelt alles fest, was mit Familie. Zugang zur systematischen Rechtssammlung des Schweizer Bundesrechts sowie zu den europäischen sektoriellen Abkommen und zu den. Das Schweizer Bürgerrechtsgesetz ist gestützt auf die Artikel 43 Absatz 1, 44 und 68 der Bundesverfassung erlassen worden.

Video

Fremde Richter und Gesetze in der Schweiz unerwünscht schweizer gesetze

Schweizer gesetze - Test schneidet

Jeder Kanton darf zwei Personen in den Ständerat wählen Halbkantone je einen. Dieses Gesetz wurde in den letzten Jahren überarbeitet, um die Schweizer Gesetzgebung mit den vor einigen Jahren überarbeiteten internationalen Haftungsübereinkommen zu harmonisieren. Die Regierungsform der Schweiz entspricht einer halbdirekten Demokratie. Einer von den sieben Bundesräten ist jeweils für ein Jahr Bundespräsident. Es betrifft nicht nur Motorfahrzeuge, sondern auch Fahrräder, Fussgängerinnen und sogar Reiter. Im Vergleich zum Ausland hat die Schweiz sehr stark ausgeprägte Elemente einer direkten Demokratie. Der folgende Abschnitt zeigt, in welchem Verhältnis diese zueinander stehen und wie ein Gesetz entsteht. Das Obligationenrecht OR regelt das wirtschaftliche Leben. Strafrecht - Strafrechtspflege - Strafvollzug Öffentliche Werke - Energie - Verkehr

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

0 thoughts on “Schweizer gesetze

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *